Unsere Planung für das Millenium-Silvester war etwas besonderes. Wir dachten uns einen Jahrtausendwechsel macht man nur einmal mit, also wollten wir ein paar schöne Tage verleben. Wir suchten ein schönes Hotel nicht mittem in einer Großstadt, nicht überteuer und schön liegen müßte es. Wir haben aus der Zeitung "Der Feinschmecker" einmal ein Beiheft gelesen, in dem die besten Italiener verzeichnet waren und wie der Zufall so will bekamen wir aus einem solchen Beiheft eine Adresse die unter dem Thema "Die besten Landgasthöfe" erschien. Dort waren wunderschöne Höfe verzeichnet, daß Problem war nun einen passenden zu finden. Im Juni 1999 versuchten wir telefonisch eine Buchung vorzunehmen, doch alles vergebens. Überall war schon ausgebucht. Nur "Im Annahof" in Blieskastel nicht. Es war zwar etwas weiter weg wie wir und das gedacht hatten. aber wir wollten ja ein schönes Millenium verleben. Also buchten wir zwei Übernachtungen mit Silvester-Arrangement.
Wie es dann endlich soweit war, packten wir unsere Koffer am Abend vor Silvester. Die ganze Vorfreude des letzten halben Jahres kam jetzt in uns hoch. Gut gelaunt und fröhlich ging's dann endlich los. Der erwartete Silvesterstau blieb für uns aus. Alle wollten wohl in den Süden, wir , die nach Westen fuhren, wir hatten keinen Stau, im Gegenteil , die Autobahn war wie leergefegt.
Angekommen nach eineinhalb Stunden, war es wunderschön, wie im prospekt, das wir uns haben schicken lassen. Ein kleines Örtchen namens Blieskastel (bei Niederwürzbach, 20 km von saarbrücken) an einem kleinen See, mit Wald und Wiese, wunderschön. Der Hof aus dem Ende des 19. Jahrhunderts, wurde für eine Gräfin als Geschenk ihres Mannes gebaut. Ein schönes Geschenk. Das einzig negative war das Wetter,es war nieselig, feuchtkalt.
Nachdem wir unseren Zimmerschlüssel bekamen, haben wir uns erstmal ausgeruht. Der ganze Streß vom vergangenen Jahr erstmal abgelegt. Dann ging es gleich weiter nach Saarbrücken. Die Stadt war ganz schön mit alten Häusern und Straßen. Später machten wir uns chic für die Silvesterfeier. In dem mitgeschickten Programmheft stand ein Mehrgänge-Menue, wir waren natürlich gespannt. Es war sehr schön dekoriert, die alten Gemäuer und Balken des Hofes mit den Dekos für Silvester. Das Buffet und die Tische waren echt Klasse. Es gab von allem etwas. Fisch, Fleisch, Vegetarisch und und und, ein echt Super-Buffet. Wir hatten zwar als Tischnachbar so nen Vertreter, der seinen Job wohl nie vergisst, aber trotzdem war es wunderschön. Um Mitternacht gingen wir nach draußen zum Feuerwerk. Wir küssten uns und wünschten uns nur das Beste für das neue Jahr. Um zwei Uhr verließen wir die Feier, wir waren müde. Am nächsten Morgen frühstückten wir erstmal schön, danach gingen wir im anliegenden Wald spazieren. Es regnete zwar, aber das war nicht so schlimm. Wir haben das Beste daraus gemacht. Danach noch ein ausgiebiges MIttagsschläfchen, und wir haben uns fertiggemacht für das Abendessen. Ein sehr leckeres Abendessen, mit Kir Royal vorneweg ging der erste Tag des neuen Jahres zuende. Am nächsten Morgen, nach einem weiteren leckeren Frühstücksbuffet machten wir uns auf die Heimreise. Zuhause angekommen, freuten wir uns zuhause zu sein, denn zuhause ist es immer wieder schön. Wir denken gerne an Silvester zurück, es war ein sehr schöner Jahrtausendwechsel.



zurück